Beziehungsprobleme

In Deiner Beziehung ist längst der graue Alltag eingekehrt und zu spontanen Aktivitäten kam es schon lange nicht mehr? Mitunter wisst Ihr auch gar nicht mehr, worüber Ihr miteinander sprechen sollt?

Doch was sind Zeichen für Beziehungsprobleme – und welche sollte man ernst nehmen? Wir erklären Dir, auf welche Signale es zu achten gilt und wie Du Deine Beziehung retten kannst.

Beziehungsprobleme erkennen

Studien zeigen: Das Aus bei der Beziehung kommt für jeden Sechsten überraschend. Dies verdeutlicht einmal mehr, dass es DAS untrügliche Anzeichen der Beziehungsgefahr nicht gibt.

Allerdings gibt es gewisse Hinweise, die auf ernste Beziehungsprobleme hindeuten:

  • Dies ist der Fall, wenn die Kommunikation plötzlich versiegt und Ihr Euch nichts mehr zu sagen habt.
  • Auch ungewohnte Rückzugstendenzen (zum Beispiel ein langer Urlaub alleine oder viele neue Hobbys, die ohne den Partner ausgeübt werden) sind ein ernstes Warnsignal.

Kritisch wird es auch dann, wenn das Interesse aneinander und die gegenseitige Fürsorge immer geringer wird. Dann haben beiden Partner nämlich häufig bereits mit ihrer Beziehung abgeschlossen.

Beziehung ohne Sex: Grund zur Besorgnis?

Rund ein Drittel aller Paare ist der Meinung, dass eine Flaute im Bett ein deutliches Signal für ein nahendes Beziehungsende darstellt. Dies muss jedoch nicht unbedingt der Fall sein:

  • Vielmehr ist es so, dass Sex und Leidenschaft vor allem in langjährigen Beziehungen geringer werden.
  • Stattdessen wird die Harmonie zwischen beiden Partnern gestärkt.

Wichtig ist, dass beide Folgendes verstehen: Keine Beziehung kann auf Dauer alle Erwartungen erfüllen. Kein Wunder, denn kaum jemand kann die Energie dafür aufbringen, sämtliche Bereiche wie brennende Leidenschaft oder aufopfernde Fürsorge andauernd zu befeuern.

Streit in der Beziehung: schädlich oder nicht?

Ständige Streitereien deuten viele als ernstes Beziehungsproblem. Dies muss jedoch nicht unbedingt der Fall sein: Vielmehr gehört Streit zu einer normalen Partnerschaft einfach dazu.

Kein Wunder, denn durch eine Auseinandersetzung kann einiges geklärt werden, was ansonsten unausgesprochen bliebe. Allerdings muss von beiden Seiten ein Interesse vorhanden sein, die Probleme auch tatsächlich zu lösen.
  • Ein Streit kann die Beziehung also durchaus voranbringen.
  • Denn jedes gelöste Problem kann die beiden Partner enger zusammenschweißen und die Beziehung auf eine stabilere Stufe heben.

Wer sich jedoch permanent streitet ohne eine Lösung zu finden, der sollte diese Warnsignale sehr ernst nehmen.

Trennung oder nicht

Bei einer Trennung ist der Herzschmerz natürlich häufig sehr groß – und das meist auf beiden Seiten. Zumal viele Paare sich vorschnell trennen und diesen Schritt wenig später bereuen.

Beide sollten daher nicht allzu leicht aufgeben – und sich bewusst sein, dass jede Beziehung einen gewissen Einsatz bedeutet.

  • Wichtig ist, dass Ihr beide mit den natürlichen Veränderungen, die sich in einer Beziehung ergeben, umgehen könnt.
  • Zudem solltet Ihr anerkennen, dass ein harmonisches Zusammensein genauso wertvoll wie die anfängliche Leidenschaft ist.

Mit dieser Haltung könnt Ihr die Freude am gemeinsamen Leben aufrecht erhalten. Achtet jedoch darauf, regelmäßig neue Aktivitäten und Erfahrungen zu erleben, denn auch dies schweißt zusammen.

Nie mehr Beziehungsprobleme haben

Langzeitstudien haben es kürzlich wieder einmal bestätigt: Paare, die auch nach Jahrzehnten miteinander glücklich sind, haben die optimale Balance zwischen dem Wunschtraum und der Realität ihrer Liebe gefunden.

Nicht minder entscheidend: gegenseitige Unterstützung und Geborgenheit – und viel Humor. Auch guter Sex ist wesentlich – Gemeinsamkeit ist allerdings wichtiger.