Warum wir gegen den Feminismus sprechen müssen – so wie Jared White mit seinem Rap-Song „Fuck Feminism“

gegen den feminismus

Ein Song gegen den Feminismus: „Fuck Feminism“ von Jared White ist ein männerpolitischer Rap. Weil das Lied sehr wichtige Themen anspricht, habe ich den Text für Euch übersetzt. Hör Dir das Lied in dem folgenden Video an und lies meinen Blogpost dazu.

Viele Menschen verstehen nicht, wieso ich gegen den Feminismus bin. Wie kann man gegen etwas sein, dass für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung von Frauen und Männern steht?

Warum ich es wichtig finde, gegen den Feminismus zu sprechen? – Weil der Feminismus eine hasserfüllte Ideologie ist, die mit Gleichberechtigung nichts zu tun hat. Feministinnen führen einen Kampf gegen weiße heterosexuelle Männer, und sie werden nicht eher aufgeben, bis sich alle heterosexuellen Männer untergeben. Soll das Gleichberechtigung sein?

Als weißer heterosexueller Mann, als Anti-Feminist und als alter Raphead habe ich mich besonders gefreut, den folgenden Song zu hören. Wisst Ihr noch, als Rapmusik politisch war? Nun, dieser Song ist nicht nur politisch, er ist sogar männerpolitisch. Jared White spricht darin gegen den Feminismus und setzt sich für Männerrechte ein.

Und weil mir das Thema am Herzen liegt, habe ich den Text für Euch übersetzt. Viel Spaß!

Männer haben keine Probleme?

Sind wir Männer wirklich so privilegiert, dass wir uns nie beschweren dürfen? Das denken viele Feministinnen, und viele Menschen, die sich zwar nicht als Feministinnen bezeichnen, aber Mainstream Medien verfolgen.

Besonders wenn Du weiß und heterosexuell bist, vielleicht sogar älter, hast Du kein Recht, Dich über irgendetwas zu beschweren. Siehe dazu mein Video und meinen Artikel zu Funks Satire-Video „Ein Herz für weiße heterosexuelle Männer“.

“Men are privileged, the rulers of the world”

Männlichkeit wird als etwas Toxisches, etwas Böses dargestellt. Männer sind Täter. Gerade seit der MeToo-Debatte ist es in aller Munde, dass Männer ihre Machtpositionen ausnutzen, um ihre Mitarbeiterinnen sexuell zu nötigen und sogar zu vergewaltigen.

Eigentlich sollte es klar sein, aber für die Feministinnen, die sich hierher verirrt haben, sage ich es nochmal deutlich. Ich heiße sexuelle Nötigung und Vergewaltigung nicht gut. Es handelt sich dabei um Verbrechen, die bestraft werden sollten. Aber dafür brauchen wir den Feminismus nicht. Dafür haben wir ein Rechtssystem!

Und was ist mit den Männern, die sexuell genötigt werden?

Sexuelle Nötigung ist übrigens kein rein weibliches Problem. Auch Männer sind Opfer. Die folgende Grafik zeigt das Ergebnis einer Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
Quelle: Antidiskriminierungsstelle des Bundes: “Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz” Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland

Die Verursacher der sexuellen Nötigung sind meistens Männer. Der genannten Umfrage zufolge werden Männer zu 30 Prozent von Frauen und zu 39 Prozent von Männern belästigt.

Deutlich zeigt die Umfrage das große Tabuthema: Ja, auch Männer werden sexuell belästigt.

Schaut dazu mein Video über die MeToo-Aktivistin Asia Argento an, die einen Minderjährigen sexuell genötigt hat.

Jared White spricht in seinem Song gegen den Feminismus ein noch krasseres Problem an: Wenn Minderjährige sexuell missbraucht werden und dann für das dabei gezeugte Kind Unterhalt zahlen müssen.

In den USA gibt es einige solcher Fälle: Eine Frau hat Sex mit einem Minderjährigen, wird dabei schwanger und macht dann Unterhaltsansprüche für das Kind geltend.

Der wahrscheinlich berühmteste Fall ist Hermesmann v. Seyer von 1993 in Kansas, da dieser die Basis bildet für alle folgenden Gerichtsentscheide dieser Art. Die damals 16jährige Colleen Hermesmann war die Babysitterin von dem 12jährigen Shane Seyer, als sie eine sexuelle Beziehung anfingen. Als sie 17 war und er 13, wurde sie schwanger. Geschlechtsverkehr mit einem Jugendlichen unter 16 Jahren wird in Kansas als sexueller Missbrauch (statutory rape) gewertet.

Obwohl sie sich damit strafbar machte, konnte sie den Jungen auf Unterhaltszahlungen für ihr Kind verklagen, und bekam Recht.

Es lässt sich sicherlich darüber streiten, ob es sich um sexuellen Missbrauch handelt, da das Mädchen ebenfalls minderjährig war. Aber dass ein 13jähriger Junge finanzielle Verantwortung für ein Kind übernehmen muss, ist doch wahnsinnig.

“And don’t forget that little boy has got responsibilities”

Eine ähnliche Geschichte erlebte Nick Olivas. Er hatte mit 14 eine Affäre mit einer 20jährigen Frau. Nach dem Gesetz in Arizona kann ein Kind unter 15 Jahren keine sexuelle Zustimmung erteilen. Also, selbst wenn der Sex von dem Jugendlichen gewollt ist, macht sich die ältere Person strafbar.

Dass sie damit einen sexuellen Missbrauch verübt hatte, war Nick Olivas nicht bewusst. Es war ihm auch nicht bewusst, dass dabei ein Kind entstanden ist, bis er Jahre später ein Schreiben des Staates Arizona erhielt, das ihn von seiner Pflicht aufklärte, Unterhaltszahlungen für seine 6jährige Tochter zu tätigen, und zwar rückwirkend ab dem Zeitpunkt ihrer Geburt. Auf einen Schlag hatte er $16.500 Schulden.

Versucht, das Ganze mal umzudrehen.

Stellt Euch vor, man würde eine Frau zwingen, ihrem Vergewaltiger Geld zu geben. Für das Kind sollte natürlich gesorgt werden. Aber kann man wirklich einen 14jährigen Jungen zur Verantwortung ziehen, der von seiner Lehrerin, Babysitterin, Nachbarin oder sonst jemandem sexuell genötigt wird und dabei ein Kind zeugt?

Wie sieht es eigentlich in Deutschland aus? Ist Sex mit Minderjährigen strafbar?

Ja, auch in Deutschland kann man sich strafbar machen, wenn man Sex mit Minderjährigen hat!

Strafgesetzbuch (StGB) – § 182 Sexueller Mißbrauch von Jugendlichen

(1) Wer eine Person unter achtzehn Jahren dadurch missbraucht, dass er unter Ausnutzung einer Zwangslage

  1. sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt oder
  2. diese dazu bestimmt, sexuelle Handlungen an einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird eine Person über achtzehn Jahren bestraft, die eine Person unter achtzehn Jahren dadurch missbraucht, dass sie gegen Entgelt sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt.

(3) Eine Person über einundzwanzig Jahre, die eine Person unter sechzehn Jahren dadurch mißbraucht, daß sie

  1. sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an sich von ihr vornehmen läßt oder
  2. diese dazu bestimmt, sexuelle Handlungen an einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen,

und dabei die ihr gegenüber fehlende Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung ausnutzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(4) Der Versuch ist strafbar.

(5) In den Fällen des Absatzes 3 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

(6) In den Fällen der Absätze 1 bis 3 kann das Gericht von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn bei Berücksichtigung des Verhaltens der Person, gegen die sich die Tat richtet, das Unrecht der Tat gering ist.

Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__182.html

Insbesondere, wenn eine Zwangslage ausgenutzt wird, kann eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren auf den Täter oder die Täterin zukommen. Eine Zwangslage heißt nicht unbedingt, dass man keine andere Wahl hat. Hat zum Beispiel ein Lehrer oder eine Lehrerin Sex mit einem/einer Schüler/in, dann würde schon die Angst vor schlechteren Noten als Zwangslage ausreichen.

Jugendliche unter 14 Jahren sind besonders geschützt. Eine Person über 21 Jahre darf keinen Sex mit einer anderen Person unter 14 Jahren haben, auch wenn die sexuelle Beziehung von dem Jugendlichen gewollt ist. Hier gilt, dass die sexuelle Unerfahrenheit des Jugendlichen ausgenutzt wird. Strafbar macht sich eine Person, die das 21ste Lebensjahr vollendet hat.

Bei einem Fall wie den zwei beschriebenen Fällen aus den USA, würde also in Deutschland keine Anklage möglich sein, da in beiden Fällen die Frauen zu jung waren, außer, es ließe sich eine Zwangslage nachweisen.

Seht ihr, auch Männer haben Probleme. Die zwei beschriebenen Fälle mögen zwar selten sein, aber was ist mit anderen typischen männlichen Problemen? Was ist mit Obdachlosigkeit und anderen Problemen, die so heftig sind, dass sie zum Suizid führen?

Schau Dich mal um auf der Straße. Wie viele Obdachlose siehst Du? Und wie viele von ihnen sind Männer? Unterhalte Dich mal mit Männern, die eine Scheidung hinter sich haben.

Mann sein

Und was ist mit Obdachlosigkeit?

“The majority of the homeless got a dick”

Der Anteil der obdachlosen erwachsenen Männer liegt bei 73 Prozent (Quelle: BAG Wohnungslosenhilfe e.V.)

Was ist mit Selbstmord?

“Suicide rates overflow among men. But they ain’t the right gender so they garner no attention”

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO begehen weltweit mehr Männer als Frauen Selbstmord. In Deutschland begehen dreimal so viele Männer Suizid wie Frauen (2012: 7300 Männer, 2600 Frauen). In manchen Ländern wie zum Beispiel Russland liegt die Suizidrate der Männer fünf Mal höher als die der Frauen.

Und was ist mit den Sorgerechtsgesetzen?

“When the process is over men are nothin’ but a wallet”

Das deutsche Unterhaltsrecht kommt aus den Zeiten, in denen ein Vater der alleinige Ernährer der Familie war und eine Mutter Hausfrau. Das Unterhaltsrecht sieht also vor, dass im Falle einer Scheidung ein Elternteil (meist der Vater) Unterhalt zahlt und ein Elternteil (meist die Mutter) erzieht. Dem Statistischen Bundesamt zufolge waren 2017 87,7 Prozent der Alleinerziehenden die Mütter und 12,3 Prozent die Väter. Somit muss in rund 88 Prozent der Fälle der Vater zahlen.

Seit den 60er Jahren hat sich allerdings einiges geändert. Väter sind nicht mehr die alleinigen Ernährer und Frauen nicht die alleinigen Erzieher.

Doch das interessiert die Gerichte wenig. Auch wenn ein Vater sich 50 Prozent der Zeit um seine Kinder sorgt, ein Kinderzimmer hat, Kleidung, Schulmaterialien, Nachhilfe und zusätzliche Aktivitäten bezahlt – er muss den Pflichten der alten Rollenverteilungen der 60er Jahre nachfolgen und den vollen Unterhalt bezahlen. Eine Ausnahme ist das Wechselmodell. Dieses muss allerdings gerichtlich festgelegt werden, was in Deutschland noch sehr selten geschieht (verlässliche statistische Zahlen fehlen).

Mehr kannst Du im Spiegel-Artikel „Trennungsdrama. Wie Männer diskriminiert werden“ nachlesen.

Jared White: „Fuck Feminism“

Was denkt ihr über den Song und allgemein über den Feminismus? Schreibts mir in die Kommentare.

Und nun für alle, die mitsingen wollen, der Text:

The rift between men and women has widened throughout recorded history

In today’s free world there are those that seek to widen that rift even further

Some widen it with claims of men’s oppression of women

They widen it with claims that masculinity is evil

That men are born oppressors that need to be fixed

Others widen it with dehumanizing standards of chivalry and self sacrifice

 

They call themselves feminists and traditionalists

Democrats and republicans

Feminists trivialize the discrimination men face

 

To them, men have no issues, men can’t face discrimination

Because men are privileged

Men’s problems are insignificant

Underserving of attention until all of their demands for women are satisfied

 

In the face of this hatred, there’s only one logical response

 

FUCK EM

Fuck feminists

Fuck the left

Fuck the right

Fuck anyone in between who feels men don’t deserve rights

Fuck everyone who claims men need to be fixed

Fuck everyone who ignores that men suffer right along side women

Fuck anyone who thinks they can define men or masculinity

 

I’m the only one that can define me you fucking bigots

My status as human doesn’t depend on what I can do for women or society

The time for silence is fucking over.

It’s time to raise your voice

Because the truth is out

And Those who oppose us can’t stop it now

The truth is set free and hatemongers don’t wanna listen

But the jig is up bigots, so fuckin’ pay attention

There’s a message been growin’ for years and now it’s seen the light

In defense of masculinity

Men’s rights

Those who oppose us with your hateful ideology

It’s time for men to get their fair share of the equality

 

Equal rights for men

Those who oppose us want none of it

Men oppressed women for years

At least that’s how they spun it

Men are privileged

The rulers of the world

Why care about them when you can care about girls?

Well Take a look around as you walkin’ through the streets

At the men scrapin’ for the change shinin’ at your feet

A second thought about em’ never crossed your mind

 

Because a man needin’ help doesn’t fall in line

With the free world’s view of the issues that need action

 

When it’s men on the bottom the issue looses traction

The majority of the homeless got a dick

But you wouldn’t know

According to the media men just run the show

And the family courts?

Don’t even get them started

When the process is over men are nothin’ but a wallet

When his pockets are empty they stack him on a prison shelf

Only option left in his mind?

Fuckin’ kill himself

Suicide rates overflow among men

But they ain’t the right gender so they garner no attention

Only thing you’ll hear is bout some deadbeat dad

Vanished from the world money left on his tab

And you bigots wonder why men are angry?

Want the message toned down?

Quiter?

More friendly?

I’m not standin’ at the back of your line or your bus

Nah

I’m here to fuck your shit up

 

It’s time to raise your voice

Because the truth is out

And Those who oppose us can’t stop it now

The truth is set free and hatemongers don’t wanna listen

But the jig is up bigots, so fuckin’ pay attention

There’s a message been growin’ for years and now it’s seen the light

In defense of masculinity

Men’s rights

Those who oppose us with your hateful ideology

It’s time for men to get their fair share of the equality

 

I’m just gettin started and your time is coming to an end

Like I said in the hook fuckin’ pay attention

 

Discrimination holds no bars against a young man

Even when its got its claws wrapped around a boy’s hand

Put a man with a girl

They call it statuatory rape

But when a woman’s with a boy?

They call that shit a date

 

Lock the evil dick up and throw away the key

 

But give that poor oppressed woman all the fuckin’ sympathy

 

And don’t forget that little boy has got responsibilities

 

This the part about it all that really fuckin kills me

When a woman gets pregnant and her victim can’t escape it

 

Now a boy has to pay his strong independent rapist

Those who oppose us don’t want you to know

About the pain men endure all around the globe

When we show them facts

They just scream in indignation

Women are the only ones who face discrimination

Fuck that bullshit your reign is over

Men are done just lyin’ down and rollin’ over

For every lie that you told we got the media’s attention

And we ringing in the truth twice as hard as your ommitions

 

Our voices are finally being heard

No longer silenced by some muthafuckin ’empty words

And if you bigots got a problem here’s a tip

Cry me a river

Build a bridge

And get the fuck over it

It’s time to raise your voice

Because the truth is out

And Those who oppose us can’t stop it now

The truth is set free and hatemongers don’t wanna listen

But the jig is up bigots, so fuckin’ pay attention

There’s a message been growin’ for years and now it’s seen the light

In defense of masculinity

Men’s rights

Those who oppose us with your hateful ideology

It’s time for men to get their fair share of the equality

Dein Maximilian

  • Hi Maximilian, danke für den Hinweis. Das beste an dem Song ist, dass es ihn gibt. Besonders gut gemacht (poetisch wie musikalisch) finde ich ihn nicht. Aber es braucht heutzutage schon einen gewaltigen Arsch in der Hose, mit so einem Thema überhaupt an ein Publikum ranzugehen, also insgesamt: Hut ab!

    Das gilt auch für Dich, Maximilian. Ich wäre neugierig, wie sich Blogartikel wie dieser auf Dein Geschäft auswirken. Ich glaube, ohne Mut und Idealismus würdest Du sowas nicht schreiben.

    Ach der Feminismus. Schwierig. Ich habe mit Feministinnen gesprochen, die es gut meinen, für echte Gleichberechtigung sind und auch einem Mann zuhören können. An die Macht schaffen es aus deren Reihen leider nur die Kreischweiber. Meiner Meinung nach liegt das (auch) an den mächtigen Männern, die das Unterdrücken der lästigen Konkurrenz als frauenfreundlich zu verkaufen verstehen. Jeder gefallene Soldat und jeder erfrorene “Penner” ist für die hohen Herren ein Schwanz weniger, der sich irgendwo reinstecken will.

  • Lieber Maximilian, erst mal möchte ich dir ein riesengroßes Dankeschön für dein Engagement für die Anliegen von Männern und die vielen inspirierenden Beiträge aussprechen. Dieses Lied gegen Feminismus schockiert mich jetzt ein kleines bisschen, weil ich das von dir nicht gewohnt bin. Gleich vorweg ich möchte hier überhaupt nicht den Feminismus verteidigen, ich denke da haben wir ähnliche Ansichten. Ich habe deinen YouTube-Kanal abonniert, unter anderem weil ich an einem herzlichen Austausch von Männern und Frauen auf gleicher Augenhöhe interessiert bin. Ich bin der Meinung dass du deinen Kritikern mit der Verbreitung von einem unnötig aggressiven Lied, Argumente gibst, die gar nicht notwendig wären. Gegen etwas zu sein erzeugt Widerstand, Widerstand erzeugt Kampf und Kampf ist unmöglich wenn man mit sich und der Umwelt in Frieden ist. Deshalb bin ich lieber für etwas Positives als gegen etwas Negatives.

    Außerdem ist dieses Lied kaum geeignet einen Dialog zwischen der MGTOW-Bewegung und Feministinnen zu fördern, ganz im Gegenteil es trägt nur zur weiteren Eskalation bei. Mir ist klar dass so ein Dialog momentan wohl nur auf einer individuellen Ebene möglich ist, wenn das Gegenüber dazu bereit ist. Die Macherin von „The Red Pill“ hat gezeigt dass auch eine Feministin unter Umständen in der Lage ist ihren Kampf gegen Männer als das zu sehen was es ist, nur eine Projektionsfläche. Wie ich erst kürzlich in der Puls 4-Diskussion mit dir gesehen habe, fühlen sich dieses Frauen als Opfer und projizieren ihre Wut auf alle Männer. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, ich habe es selbst jahrelang gemacht, auch wenn ich eine andere Projektionsfläche gewählt habe. Ich bin überzeugt Gewalt sollte nicht als Vorwand benutzt werden um dem Täter Gewalt an zu tun.

    Wenn jetzt deine Kritiker behaupten, du würdest die Vergewaltigung von Feministinnen billigen oder gutheißen, indem du Videos verbreitest in denen dazu aufgerufen wird (Zitat aus dem Song: „Fuck em Fuck Feminists“), dann muss man fairerweise sagen damit hätten deine Kritiker nicht ganz unrecht. Ich will dir damit gar nichts unterstellen, das werden andere machen. Wie gesagt empfinde ich das als eine unnötige Sabotage der eigenen Ziele.

    Trotzdem möchte ich meinen Kommentar nicht als Kritik verstanden wissen, wenn das die Art ist wie du dich ausdrücken möchtest, dann muss ich entscheiden wie ich in Zukunft damit umgehen werde. Jedenfalls bist du ehrlich.

  • Eines verstehe ich nicht. Es heißt ja Frauen sind sehr selten aktiv. Sie warten bis Männer aktiv werden. Aber gleichzeitig heißt es in der Statistik, dass Männer auf der Arbeit genauso oft sexuell belästigt werden wie Frauen. Da sehe ich ein Widerspruch.

    • 1. Hier sind auch Männer oft die Täter.
      2. Um so älter eine Frau um so aktiver/sexuell agressiver

      lg

  • “Auch wenn ein Vater sich 50 Prozent der Zeit um seine Kinder sorgt … er muss … den vollen Unterhalt bezahlen.”
    Diese Aussage ist leider falsch.

    Beim “echten Wechselmodell” (also 50:50 Aufteilung der Betreuungszeit) wird kein Unterhalt fällig und der “Mehr- und Sonderbedarf” (also Schulmaterialien, Fahrtkosten, …) werden hälftig aufgeteilt.

    • Hallo Klaus,

      Aber nur wenn das juristisch festgelegt wird und das wird es so gut wie nie. Alle renommierten Parteien wehren sich mit Händen und Füßen gegen ein automatisches Wechselmodell. Will der Vater trotzdem mehr Zeit mit seinem Kind verbringen zahlt er trotzdem…