Ich mag Gamen nicht! Ich Verführe lieber :-)

Als ich mit Pickup angefangen habe, gab es genau drei Dinge die ich hatte, das Buch “The Game”, “Mystery Method” und die I-TV-Coachings.

Es gab auch in meiner Kleinstadt oder auch in den Großstädten in meiner Nähe keine PUAs. Im Nachhinein betrachtet bin ich froh, das ich damals keine anderen PUAs kennengelernt habe. Wieso fragt Ihr Euch? Weil ich mich selbst ausprobieren durfte, ich konnte mich dadurch selbst finden und Spaß in der Interaktion mit Menschen(nicht nur mit Frauen) erfahren. Ich bin dankbar dafür.

Ein Beispiel: Ich hatte keine Ahnung, wie meine Flirtversuche damals auf andere wirkten. Also bin ich rausgegangen und habe im Vorfeld einen Fragebogen entworfen. Als ich die Frauen angesprochen hatte, hab ich sie im Nachhinein mit dem Vorwand befragt, Psychologie zu studieren und meine Abschlussarbeit würde über zwischenmenschliche Beziehungen gehen.

Auszug:  1. ,,Wie habt ihr euch gefühlt als ich euch Angesprochen habe”

                    2. ,,Was glaubt ihr wen ich von euch am Attraktivsten finde “                                                             3.    …

Wichtig zu wissen ist, dass ich nicht so sehr darauf geachtet habe was sie mir sagten, sondern in welcher weiße, in welcher Emotionalität, wie ihre Körpersprache zu ihrem gesagten harmonierte oder nicht. Ich habe Spaß dabei, Spaß in der Interaktion mit Menschen, das ist wie das Salz in der Suppe. Euch wird schnell langweilig werden oder es wird sogar stressig für euch, wenn ihr das “Salzstreuen” vergesst. Es ist ganz wichtig, dass ihr keine Rolle spielt oder Routinen benutzt(sie helfen Euch vielleicht am Anfang).

Ich hab zwar die Mystery Methode gelesen aber für meine Entwicklung war sie eher unwesentlich. Wesentlich dagegen war es eher, meine Persönlichkeit so gut und so schnell wie es geht, anderen zu vermitteln. Erfahrungen zu sammeln war/ist meine Gier.

Ich konnte aus den Misserfolgen 1000 mal mehr lernen, wie aus den Erfolgen. Es gehört eine gewisse Art von Selbstironie dazu, zu scheitern und darüber zu lachen. Nicht immer alles Persönlich nehmen, das ist vielleicht das Gamen für mich. Sich daran förmlich aufzugeilen wenn mal etwas nicht so klappt und an seiner Persönlichkeit, wie an einem unbearbeiteten Diamanten an allen Ecken zu schleifen, das ist Verführung für mich. Die Selbstverführung als oberstes Ziel. D.h. sich, mit sich selbst auseinander zu setzen. Mit sich offen und ehrlich ins Gericht zu gehen und die Seiten an sich zu lieben, die einen als individuelle Persönlichkeit und -Menschen auszeichnen. Sich selbst lieben lernen. Sich selbst überzeugen. Sich selbst verführen.

Immer an sich und seine Fähigkeiten glauben.

Euer,

Manuel