Für die Männerrechte vor Gericht 😨😨 und zum Männer Kongress „Männerleben“

männerrechte

Ich setze mich für Männerrechte ein, und stehe deswegen bald vor Gericht – und halte einen Vortrag bei dem Männerkongress „Männerleben“. Die volle Geschichte erfährst Du, wenn Du diesen Artikel liest.

Ich setzt mich für Männerrechte ein. Bei dem Begriff Gleichberechtigung denken die meisten Menschen automatisch an die Diskriminierung der Frauen. Diesen Menschen ist der Gynozentrismus unserer Gesellschaft überhaupt nicht bewusst. Die Bedürfnisse der Frauen vor die der Männer zu stellen, ist so normal, dass es nur auffällt, wenn man es mal nicht tut. Das ist an sich auch nicht so schlimm. Was mich aber enorm stört, ist, wie normal es ist in unserer Gesellschaft, Männer zu beleidigen und sogar körperlich anzugreifen. Mehr dazu kannst Du in meinem Artikel „Gender Empathy Gap – Kein Mitgefühl für Männer“ lesen.

Hier möchte ich Dir die Geschichte erzählen, wie ich mich gegen Männerdiskriminierung gewährt habe, und deswegen bald vor Gericht stehe.

Ich setze mich für Männerrechte ein – Facebook sperrt mich

Wenn Du mein Facebook-Fan bist, hast Du es vielleicht mitbekommen. Ich habe mal eine Karte von Butlers gepostet, auf der stand: Männer sind … eitel, dumm, großkotzig, ungepflegt, unfähig, eingebildet, besserwisserisch, hässlich, behaart, tierisch, unrasiert, schwitzig, faul, leidend, unflexibel, unsensibel, streitsüchtig, egoistisch, asozial, aggressiv ………. Und völlig überflüssig.

Ich dachte damals, wenn ich die Karte umdrehe, kommt dann die große Auflösung, so etwas wie „… und völlig überflüssig … ein Leben ohne sie zu leben“. Aber diese Auflösung kam nicht. Die Karte besteht also wirklich einfach nur aus einer Aufzählung von Beleidigungen gegen Männer.

Männerdiskrimination

Vor etwa drei Monaten hat mir Facebook vorgeschlagen, diesen Post noch Mal zu teilen. Das habe ich getan – und wurde von Facebook wegen Hate Speech für 30 Tage gesperrt.

Warum wurde ich gesperrt? Ich schrieb in meinem Beitrag, dass man doch bitte mal da, wo Männer steht, „Jude“ oder „Neger“ einsetze. Das war’s. Ich konnte 30 Tage lang kein Facebook nutzen. Vollkommen in Ordnung. Wir wissen ja, dass da keine Menschen sitzen, die die Beiträge beurteilen, sondern irgendwelche blöden Computer Bots, die natürlich den wahren Sinn des Posts nicht verstehen.

Dagegen wollte ich mich aber wehren und wandte mich an den guten Christian Stahl, den Anwalt, der sehr für Meinungsfreiheit eintritt und viele Leute gegen Facebook vertritt. Mit ihm zusammen habe ich dann Facebook verklagt.

Ich wehre mich gegen Facebook – Meine Rechtsschutzversicherung zahlt nicht

So, jetzt zahle ich seit Jahren für eine wunderschöne Rechtsschutzversicherung der Arag, den Namen werde ich hier wohl nennen dürfen. Und diese Versicherung will die Kosten für den Fall gegen Facebook nicht übernehmen. Sie unterstellt mir, Schwarze und Juden deformiert zu haben.

Dabei versteht doch jeder normal denkender Mensch, dass es in dem Post darum geht, zu zeigen, dass solche Beleidigungen für Niemanden in Ordnung sind. OK, für Männer gibt es dieses Schutzrecht nicht. Darum wählte ich mit Schwarzen und Juden zwei ethnische Gruppen, die einen besonderen Schutz besitzen, um die Drastik dieser Aussage bewusst zu machen. Anders geht es anscheinend nicht.

Das ist alles, was ich versucht habe. Ich habe also keineswegs gesagt, es sei in Ordnung an diese Stelle „Jude“ oder „Neger“ zu setzen. Ganz im Gegenteil. Solche Beleidigungen sind scheiße und gehen für keine Menschengruppe.

Ich verklage die Versicherung – Komm auch Du zur Gerichtsverhandlung

Ich stehe also bald vor Gericht – nicht, weil ich kriminell bin, sondern weil ich mich für Männerrechte einsetze, und nun die Arag darauf verklage, die Kosten für die Facebook-Klage zu übernehmen.

Die Gerichtsverhandlung ist natürlich öffentlich. Kommst Du aus dem Raum Hannover, dann lade ich Dich sehr herzlich dazu ein, daran teilzunehmen.

Die Verhandlung findet am 6. November, um 9:30 Uhr in Burgwedel (Region Hannover) statt.

Komm also vorbei. Ich werde dann noch ein paar Tage in Hannover bleiben und freue mich darauf, Dich kennenzulernen. Ich treffe gerne Leute, die mich über YouTube oder meinen Blog kennen. Das macht mir tierischen Spaß.

Männerrechte liegen mir am Herzen – Ich halte einen Vortrag beim Männerkongress 2018 „MännerLeben“.

MännerLeben ist ein Kongress, den mein Vater öfter besucht hat und mir davon erzählt hat. Ich bin dann mal zum letzten Kongress nach Stuttgart gefahren, habe da teilgenommen, habe mich mit dem Veranstalter unterhalten, ihm etwas über meine Arbeit erzählt. Und was soll ich sagen – Beim nächsten Kongress bin ich als Redner dabei.

Im Haus der Region Hannover

Am Samstag, 10. November

Um 14 Uhr

In meinem 90-minütigen Vortrag werde ich meine Geschichte erzählen, und was es bedeutet, heutzutage ein Mann zu sein.

Im Programm steht eine kleine Warnung:

Achtung! Einige meiner Wahrheiten sind extrem unbequem und könnten den ein oder anderen verärgern und/oder verletzen. Bitte komm nur, wenn Du open-minded und bereit bist Dich in Frage zu stellen.

Ich würde mich freuen, auch Dich bei dem Vortrag begrüßen zu können.

Warum es wichtig ist, über Männerrechte zu reden? Weil es zu wenig getan wird. Frauenrechte sind in aller Munde. Die Probleme der Männer hingegen werden gerne abgeschwächt und sogar belächelt. Wer redet davon, dass 80 Prozent der Obdachlosen männlich sind? Wie oft wird berichtet, dass 80 Prozent der Suizide von Männern begangen werden? Wer redet von der Ungerechtigkeit, die Männern widerfährt, die sich scheiden lassen, insbesondere, wenn sie Kinder haben?

Nein, Männer werden abgewertet und, wie wir oben in der Postkarte gesehen haben, vollkommen selbstverständlich beleidigt.

Frauen werden hingegen hochgelobt, gefördert und beschützt. Vergleichen wir mal die folgende Postkarte mit der obigen Postkarte:

Du bist herzlich eingeladen

Komm gerne zu einem oder beiden der beiden Events:

Gerichtsverhandlung:

Am 6. November, 9:30 Uhr

Amtsgericht Burgwedel, Im Klint 4

30938 Burgwedel

Interessiert es Dich, mehr von dem Rechtsstreit mit der Arag zu erfahren? Schreibe mir in die Kommentare.

„MännerLeben“ Kongress:

Am 10. November, 14 Uhr, in Hannover, im Haus der Region

Hier geht es zum Programm