Nicht denken, nicht reden – handeln!

Nicht denken, nicht reden – handeln! Hast Du Dich manchmal schon gefragt, wie es wäre, wenn Du Dein Leben von hier auf jetzt ändern würdest? Oft sind nur wenige Schritte nötig, um Effekte zu erzielen, die sich fulminant auf Deine Persönlichkeit und Dein Wohlbefinden auswirken können. Wenn Du Dich vor Veränderungen, nach denen Du Dich insgeheim sehnst, den Schwanz einziehst und Dir selbst vorheuchelst, „dass alles schon in Ordnung sei“, vergibst Du große Chancen auf ein cooleres Leben.

Nicht reden, nicht denken – handeln!

Findest Du nicht auch, dass wir viel zu sehr in unseren Strukturen festhängen und es sich absolut lohnen kann, aus diesen Strukturen auszubrechen? Ich beobachte bei vielen Menschen, dass sie einfach dort wohnen bleiben, wo sie geboren wurden, den Job weitermachen, den sie gelernt haben, obwohl sie ihn hassen, die Partnerin behalten, obwohl die Beziehung schon längst ausgelutscht ist. Unser aller Impuls ist die Gewohnheit – das Bekannte ist uns vertraut, vor dem Neuen haben wir Angst. Daher bleiben die meisten Menschen in ihrer gewohnten Atmosphäre und bei den Freunden, die eben da sind, egal wie negativ sich diese Faktoren auf sie auswirken und wie schön es anderswo sein könnte.

Ich habe vor etwa vier Jahren die Entscheidung getroffen, mir eine Ferienwohnung auf Mallorca zu mieten und dort zu leben. Bin ich in Deutschland, lebe ich bei meiner Familie. Das war eine der besten Entschlüsse, die ich je getroffen habe. Die Story zu der Entscheidung ist schnell erzählt: Ich hatte damals mit meiner Freundin in Köln eine Wohnung gesucht, einer Stadt, die vergleichbar unverschämte Mieten hat wie München. Nur zufällig war ich auf Mallorca, als ich eine Freundin traf, die mir von ihrem neuen Domizil berichtete – und vor allem davon, wie viel sie dafür bezahlt: 1000 Euro für über 100 Quadratmeter und Strandnähe. Ich war völlig verblüfft und konnte meinen Ohren kaum trauen. Daheim treibt der kälteste Winter seit Jahren sein Unwesen und ich will auch noch dort leben – wo es mir auf Mallorca tausendmal besser gehen könnte.

Lass Dich vom Leben reich beschenken

Wir haben uns dann einfach mal ein paar Sachen auf der Insel angeschaut und auch gleich was gefunden. Den Mietvertrag habe ich direkt vor Ort unterschrieben. Es ging alles sehr schnell – der lang gehegte Traum, in der Sonne zu leben, wurde von einer Sekunde auf die nächste Realität. Weil ich mich dafür entschieden habe. Ich hatte immer davon geträumt und es auch irgendwie vor, aber man hängt halt in seinen Strukturen fest und stellt sich alles unheimlich kompliziert vor. Ich kann Dir nur raten, Entscheidungen einfach zu treffen. In den meisten Fällen bereust Du es hinterher nicht, aber um überhaupt eine Erkenntnis zu bekommen, musst Du handeln. Selbst wenn ich feststelle, dass mir Mallorca doch nicht so liegt, habe ich es ausprobiert und somit meinem Traum eine Chance gegeben – und das ist genau der Punkt. Ich weiß, dass ich mich mit 60 oder 70 Jahren gegrämt hätte, hätte ich nie gewagt, meinem Leben eine sonnige Wendung zu verleihen. In diesem Sinne: Riskiere etwas und verwirkliche Deinen Lebenstraum!

 

Dein Maximilian

  • Kann ich auch nur bestätigen.
    Als ich vor ca. 3 Jahren zum ersten Mal für mehrere Monate nach Südostasien gegangen bin, wußte ich auch nicht, wie es wird. Es war aber mal die Möglichkeit rauszukommen aus der feministischen Gesellschaft bei uns im Westen.
    Spanien ist hier übrigens leider auch nicht besser als Deutschland – trotz toller Natur und Wetter dort. Ich war auch einige Zeit auf Mallorca.
    Bei uns werden meine Ansichten (welche Deinen Ansichten ja sehr ähnlich sind) vllt als “rückständig” oder sogar provokativ angesehen – in anderen Kulturen sind sie jedoch noch normal.
    Raus kommen lohnt sich also immer.

  • Ein toller Beitrag, der mir aus der Seele spricht!
    Ich habe vor knapp 3 Jahren meinen sicheren und gut bezahlten Job gekündigt, um meinen Traum von einem Studienjahr in meiner polnische Heimat zu verwirklichen. Die Zeit in Krakau hat mir mental wahrscheinlich mehr gegeben als 9 Jahre in einem deutschen Unternehmen, auch wenn es “nur” Polen war, was trotzdem einen andere Welt ist. Aus finanziellen Gründen bin ich anschließend nach DE zurückgekehrt und wieder zurück “im alten Leben” inkl. ähnlichem Job. Ich merke, dass ich damit überhaupt nicht zufrieden bin und mich auch die Flirtkultur hier in Düsseldorf “ankotzt”. Entscheidungsfreiheit hat man leider nur solange, wie man es sich finanziell leisten kann. Deshalb arbeite ich wieder daran, mir meinen Traum zurückzuholen.

    • Man hat immer Entscheidungensfreiheit. Die Frage ist nur, ob man auch mit allen Konsequenzen leben kann /will. Wie zb weniger Geld.