Beziehungsunfähigkeit – Welche Rolle Deine Eltern in Deinem Liebesleben spielen

Beziehungsunfähigkeit

Die Beziehungsunfähigkeit hat sehr häufig mit dem Verhältnis zu unseren Eltern und mit unserer Kindheit zu tun. Deswegen beschäftige ich mich in meinen Einzelcoachings und in Beziehungs-Workshops zu einem sehr großen Teil mit der Kindheit meiner Klienten. Darum geht es in meinem neuen Video:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=PSC3_pQMDGo

Wie beeinflussen Deine Eltern Dein Liebesleben?

Ein Einzelcoaching mit einem Mann, der in einer baptistischen Großfamilie aufgewachsen ist, und große Schwierigkeiten hat, eine Beziehung zu Frauen aufzubauen, hat mich dazu geleitet, dieses Video für Euch zu drehen. Denn seit meinen Anfängen als klassischer Pickup-Coach zieht sich dieses Bild durch meine gesamte Arbeit.

Beim Kennenlernen der Teilnehmer kommen oft Fragen auf wie: „Wie bist Du aufgewachsen?“, „Warst Du schon immer erfolglos mit Frauen?“ oder „Was denkst Du, wo die Probleme herkommen?“. Deutlich erkennbar ist eine Art roter Faden, der sich durch die Biographie vieler meiner Kunden zieht. Ganz oft haben gerade die Männer, die am wenigsten Erfolg mit Frauen haben, entweder keinen Vater oder einen sehr schwachen Vater, und oft eine dominante Mutter.

Was Beziehungsunfähigkeit angeht, hat diese ganz ähnliche Ursprünge. Zu diesem Punkt komme ich immer mehr:

„Alle Probleme, die wir in unserem Erwachsenenleben haben, sind sehr stark in unserer Kindheit verwurzelt.“

Was hat Deine Beziehungsunfähigkeit mit Deinen Eltern zu tun?

Dein Elternhaus prägt Dich. Aus diesem Grund suchst Du Dir auch immer wieder die gleiche Art von Partner oder Partnerin aus. Gerade Personen mit einer schwierigen Kindheit suchen sich Partner aus, die besonders ungesund für sie sind.

Wir suchen uns leider nicht die Partner aus, die für uns total super sind und die uns nach vorne bringen. Stattdessen landen wir immer wieder in Partnerschaften, in denen wir unser Trauma wiedererleben können, in denen wir die Verletzungen, die wir in der Kindheit erlebt haben, weiterhin erhalten können.

Aus diesem Grund erlebt man zum Beispiel, dass manche Frauen immer wieder an Alkoholiker oder Schläger geraten, oder dass Männer immer wieder mit emotional unnahbaren Frauen zusammen sind.

Beziehungsfähig werden – geht das?

Ist man nun dazu verdammt, aufgrund eines schwierigen Verhältnisses zu den Eltern, auf ewig beziehungsunfähig zu sein? Nein, nicht, wenn Du in diesem Konflikt mal aufräumst. Dafür gibt es mehrere Wege.

Gesprächstherapie

Der eine Weg ist die klassische Gesprächstherapie. Ich habe selbst meine Erfahrung damit gemacht und höre immer wieder die Erfahrungsberichte meiner Klienten. Diese sagen mir oft so etwas wie „Maximilian, ich bin seit drei Jahren in Therapie. Aber dieser eine Tag Einzelcoaching bei Dir hat mir wesentlich mehr gebracht“. Deswegen halte ich die Gesprächstherapie nicht für den besten weg, seine Beziehungsunfähigkeit zu bekämpfen.

Coaching

Speziell zum Thema Beziehung mache ich auf Mallorca einen Beziehungsblueprint. Bei dem letzten Beziehungsblueprint arbeiteten wir am ersten Tag intensiv mit dem Thema „Vater und Mutter“. Das Ergebnis war überwältigend. Einer der Teilnehmer hatte zum Beispiel mit seinen 36 Jahren schon viel erreicht im Leben und war insbesondere beruflich sehr erfolgreich. Aber sein Liebesleben ging nicht über Affären hinaus. Weniger als einen Monat nach dem Coaching hat er seine Traumfrau kennengelernt und lebt jetzt in seiner ersten liebevollen Beziehung.

Und auch der baptistische Mann aus meinem Einzelcoaching hat enorme Erkenntnisse aus dem Coaching mitgenommen. Er hatte bis zu seinem dreißigsten Lebensjahr überhaupt keinen sexuellen Kontakt zu Frauen. Und auch jetzt hat er noch große Schwierigkeiten im Umgang mit Frauen, und kann seine Emotionen mit seinen Mitmenschen sehr schwer zeigen. Auch mit ihm habe ich das Vaterthema behandelt. Innerhalb eines intensiven Tages hat sich sein Frust über seinen Vater in Wohlgefallen aufgelöst.

Bücher

Wenn Du Dir ein Einzelcoaching bei mir nicht leisten kannst, dann solltest Du trotzdem etwas an dem Problem tun. Dazu gebe ich Dir den guten Tipp, Dich zum Beispiel mit der Arbeit am Inneren Kind zu beschäftigen.

Weiterhin möchte ich Dir allgemein Byron Katie ans Herz legen, insbesondere „The Work“. Es hilft einem, sich den Gedanken bewusst zu werden, die man sein Leben lang mit sich herumträgt, ohne sie zu überprüfen.

Wie kann ich Dir helfen?

Ich forsche ja selber gerne und nehme an sehr vielen Fortbildungen teil. Dadurch war ich in der Lage, eine Art Therapie zu entwickeln, bei der ich innerhalb von etwa anderthalb Tagen zumindest das Thema eines Elternteils auflösen kann. Meinem Klienten aus dem genannten Einzelcoaching ist es nach einem Tag intensiver Arbeit mit mir gelungen, Frieden mit seinem Vater zu schließen. Er hat seinen Vater zuvor sehr stark verurteilt. In seinem Kopf schwirrte praktisch nur der negative, aggressive Vater herum.

Wir Menschen neigen dazu, uns ein Bild von einem Menschen zu machen, und es dann in unserem Kopf zu verfestigen. Unser Unterbewusstsein blendet alles aus, was nicht in dieses Bild passt. Selbst wenn es Dinge gibt, die nicht in den Glaubenssatz zu dieser Person passen, werden diese relativiert und weggeschmissen.

Mit dem Klienten habe ich seinen Satz untersucht „Mein Vater hat sich mir niemals liebevoll zugewandt!“. Im Laufe des Coachings hat er dann zunächst einen Moment gefunden, in dem sich der Vater ihm liebevoll zugewandt hat, und dann noch einen, und noch einen und noch mehr. Und plötzlich sah er, dass sich sein Vater ihm sehr wohl liebevoll zugewandt hatte.

Dieser Mann, der seit sieben Jahren nicht mit seinem Vater gesprochen hat, ging aus dem Coaching mit den Worten „Ich werde meinen Vater anrufen. Ich liebe meinen Vater, ich sehe jetzt beide Seiten. Ich sehe den aggressiven Mann, verstehe aber auch, warum er so aggressiv war. Und vor allem sehe ich die vielen schönen, liebevollen Momente, die ich mit meinem Vater hatte.“

Somit hat dieser Mann seinen Vater erst jetzt richtig kennengelernt.

Was kannst Du gegen Deine Beziehungsunfähigkeit tun?

Wenn Du merkst, dass Du ganz arge Probleme im Umgang mit Frauen oder Mitmenschen hast, denke an Deine Kindheit. War diese nicht besonders wohlbehütet und glücklich, dann kannst Du davon ausgehen, dass Deine Beziehungsprobleme daran liegen. Du kannst noch so viel Pickup-Literatur lesen und Frauen ansprechen. Wenn Du den Konflikt, den Du in Bezug auf Deine Eltern mit Dir herumschleppst, nicht auflöst, dann wirst Du vermutlich Dein ganzes Leben lang in dieser Falle stecken.

Deswegen möchte ich Dich dazu sensibilisieren und Dir raten, in Deiner Beziehung zu Deinen Eltern aufzuräumen und an den Konflikten zu arbeiten, die Du mit Dir herumschleppst. Ob Du eine Therapie machst, ein Coaching bei mir oder Bücher liest, bleibt Dir überlassen. Hauptsache Du tust etwas.

Dein Maximilian