Beziehung auf Augenhöhe? Schon klar!

Beziehung auf Augenhöhe

Beziehung auf Augenhöhe? – So ein Bullshit!!! Frauen wollen einen Partner, zu dem sie aufschauen können, nicht nur körperlich, sondern auch in Punkten wie Bildung, Stärke, sozialer Status, berufliche Position und natürlich auch Geld. Männer hingegen fühlen sich in einer Beziehung wohl, in der sie sich der Frau in mehreren Punkten überlegen fühlen. So funktionieren wir Menschen nun mal – wie alle Säugetiere. Eine Beziehung auf Augenhöhe ist ein Mythos.

Ich bin zurück mit einem neuen Video. Dieses Mal räume ich mit dem Mythos auf, eine Beziehung auf Augenhöhe sei etwas Gutes und Erstrebenswertes. Wie oft hast Du schon gehört „Ich will eine Beziehung auf Augenhöhe“? Wir sind in unserer Gesellschaft so einprogrammiert und gebrainwashed, und plappern einfach das nach, was von uns erwartet wird.

Darum sind auch Umfragen, in denen nach Wünschen gefragt wird, wenig glaubwürdig. Denn das, was eine befragte Person angibt, hat mit der Realität nichts zu tun. Wirst Du gefragt „Möchtest Du eine Beziehung auf Augenhöhe?“, sagst auch Du vielleicht auch ganz selbstverständlich „Ja, klar“. Ist das der Fall, dann schau Dir dieses Video unbedingt an. Danach denkst Du vielleicht anders. Ich habe es satt, politisch korrekt zu sein. Ich rede Klartext und spreche aus, wie Frauen und Männer wirklich funktionieren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Ns34mpOp1dA

Frauen und Männer wollen keine Beziehung auf Augenhöhe

Frau verführen

Ja, ja, ja – unser ganzes Dating- und Beziehungsleben ist überladen von politisch korrekten Formen. Die Medien sind voll mit Berichten darüber, wie angeblich das Verhältnis von Männern und Frauen funktioniert. Ich habe mich bis zu meinem 20sten Lebensjahr danach gerichtet – und ich hatte null Erfolg mit Frauen. Dann habe ich umgedacht und mein Verhalten angepasst. Und auf einmal hatte ich Erfolg mit Frauen.

Aber natürlich bekomme ich wegen meiner Einstellung immer wieder Gegenwind von Feministinnen. Vor kurzem war ich Gast in der Sendung Puls4 und diskutierte mit unter anderen mit der Feministin Anne Wizorek zu dem Thema „Wo liegt die Grenze zwischen Flirt und Belästigung?“. Und auch da bekam ich zu hören, ich könne ja nicht alle Frauen über einen Kamm scheren, und es wäre ja so böse, was ich erzähle, ich würde verallgemeinern.

Aber – es ist nicht einfach nur meine Meinung. Spannend ist, wie die Wissenschaft mir immer mehr recht gibt. Es ist nämlich mitnichten so, dass Frauen und Männer eine Beziehung auf Augenhöhe haben möchten. Es ist viel mehr so, dass sich ein Mann am wohlsten fühlt, wenn er sich der Frau etwas überlegen fühlt. Und die Frau fühlt sich am wohlsten, wenn sie sich dem Mann etwas unterlegen fühlt.

Wir wissen alle, was passiert, wenn die Frau stärker, selbstbewusster oder finanziell erfolgreicher ist als der Mann in einer Beziehung. Bestimmt hast auch Du so einen Freund, der keine Eier mehr in der Hose hat und der nur noch von seiner Frau rumkommandiert wird. Das ist eine ganz traurige Existenz.

Frauen wollen große Männer

große Männer sexy

Beziehung auf Augenhöhe fängt schon beim Thema Größe an, kritisch zu werden. Die allermeisten Frauen wünschen sich einen Mann, der größer ist als sie, weil sie sich dadurch sicher und geborgen fühlen.

Frauen fühlen sich extrem unwohl, wenn sie ihren Freund überragen. Das heißt nicht, dass nur große Männer Frauen abbekommen. Bist Du zum Beispiel 1,70 m und Deine Freundin ist 1,60, dann passt es. Also mach Dir keine Sorgen, falls Du ein kleiner Mann bist. Suche Dir einfach eine Freundin, die etwas kleiner ist 😉. Natürlich kannst Du auch eine größere Freundin haben und mit ihr eine glückliche Beziehung führen. Aber dann musst Du ihr eben in anderen Punkten überlegen sein.

Der Punkt ist einfach, dass Frauen sich geborgen fühlen, wenn der Mann größer ist. Meine Freundin ist zum Beispiel eine große Frau und ist nur ein oder zwei Zentimeter kleiner als ich. Und wenn wir mal auf einer Treppe stehen und ich eine Stufe höher stehe, genießt sie es regelrecht, mich zu umarmen und ihren Kopf an meine Brust anzulehnen.

Ein Thema, bei dem sich Umfragen und Realität widersprechen

Zum Thema Körpergröße gibt es eine interessante Umfrage von ElitePartner. Spannend ist hier, wie stark sich die Antworten der Befragten von der Realität unterscheiden.

„In unserer ElitePartner-Studie wünschen sich über die Hälfte aller Single-Frauen explizit einen größeren Partner und 19 Prozent aller alleinstehenden Männer eine kleinere Partnerin.“ 

Über die Hälfte der Frauen wünschen sich einen größeren Mann. Da denkt man ja, OK, bleiben immer noch etwa 40 Prozent, die sich keinen größeren Partner wünschen. Aber jetzt kommen wir mal zu der Realität:

„Neun von zehn Frauen sind mit einem größeren Partner liiert. Deutlicher lassen sich Vorlieben nicht ausdrücken.“

Ich rate Dir dringend davon ab, Frauen bezüglich ihrer Präferenzen bezüglich Männer zu befragen, wenn Du erfolgreich mit Frauen sein willst. Aber nicht nur Frauen – Wenn man Menschen fragt, was sie wollen oder was sie denken, dann ist die Antwort oft geprägt von politisch korrekten Aussagen und dem, was anerzogen ist. Das findet sich auch in einem weiteren Zitat wieder.

Dieses Zitat musst Du Dir auf der Zunge zergehen lassen. Es sagt genau das aus, was ich als Pickup-Coach immer lehre. Das was uns in der Gesellschaft gesagt wird, das funktioniert, und das, was wirklich funktioniert, sind weit voneinander entfernt. Hier hast Du es von einer Psychologin:

„Viele wollen einem modernen, offenen Selbstbild entsprechen und zeigen sich bei der Frage nach ihren Präferenzen ausgesprochen tolerant. Doch die tatsächliche Partnerwahl bildet die realen Dynamiken unverfälscht ab. Sie zeigt: Trotz unseres modern postulierten Geschlechterverständnisses beeinflussen offensichtlich unbewusst wirkende, tradierte, fast schon archaische Wahlmuster die Partnerwahl.“

Von wegen Beziehung auf Augenhöhe – Die Partnersuche läuft wie in der Steinzeit ab

Verliebt, sexy Frau

Menschen auf Partnersuche benehmen sich wie im Affenhaus. Wir verhalten uns genauso wie Gorillas, wie Wölfe und wie alle anderen Säugetiere. Bei Männern geht es darum wer das größte Alphatier ist. Bei Frauen geht es darum, wer das jüngste, attraktivste und anziehendste Wesen ist. Alles andere, wie zum Beispiel die Beziehung auf Augenhöhe, ist erzogener Bullshit und hat mit der Realität meistens gar nichts zu tun.

Schauen wir uns einen weiteren Artikel an. Dieser kommt aus dem Spiegel und heißt „Flirten wie in der Steinzeit“.

“Männer und Frauen erzählen gern, sie wollten einen Partner, mit dem sie auf einer Stufe stehen. Doch in Wahrheit sind bei der Partnerwahl Kriterien entscheidend, die schon in der Urgesellschaft galten: schöne Augen und weibliche Kurven bei Frauen, schützende Hände und ein Sack voll Geld bei Männern.

Wenn es darum geht, sich selbst etwas vorzumachen, sind sowohl Männer als auch Frauen wahre Meister. So suchen moderne Männer nach eigener Aussage gleichgestellte Partnerinnen. Schlau und erfolgreich soll die Zukünftige sein, genau wie der Herr selbst. Die Frau behaupten das gleiche in Grün.

Alles Humbug, sagen jetzt Forscher von der Indiana University in Bloomington. Noch immer gehe die Partnersuche vor sich wie in der Steinzeit: Männer interessiert bei Frauen vor allem die hübsche Nase und die adrette Frisur, während Frauen den Sippenverteidiger suchen, der die Brut ernähren und beschützen kann.”

Und hier wieder ein Beweis dafür, was ich sage:

“Vor dem Speed Dating hatten die Forscher die 26 Männer und 21 Frauen zu den Kriterien ihrer Partnerwahl befragt. Doch während und nach dem Dating stellten die Forscher fest: an diese selbst erstellten Kriterien hielten sich die Teilnehmer ganz und gar nicht.”

Was für eine Überraschung.

“Vielmehr schien die Partnerwahl nach einem Schema abzulaufen, das nach Ansicht von Entwicklungspsychologen so bereits in der Steinzeit galt: Männer legen Wert auf Attraktivität, da diese auf gute Gene der Frau schließen lässt. Frauen suchen bei Männern hingegen eine Kombination von gutem Aussehen, hohem Status und großer Fürsorglichkeit. Das stellt sicher, dass die Frau und ihr potentieller Nachwuchs später gut versorgt sind. “Es besteht ein Unterschied zwischen dem, was die Leute behaupten zu wollen, und dem, was sie sich dann aussuchen”, sagte Todd.”

Frauen wollen Männer, die mehr verdienen

Mann mit Geld

Auch zum Thema Geld habe ich einen schönen Artikel gefunden mit dem Titel „Frauen wollen reiche Männer“.

“Laut einer aktuellen Umfrage des Partnerportals Elitepartner können sich nur 30 Prozent der Frauen vorstellen, mit einem Mann zusammen zu sein, der weniger Geld verdient als sie selbst.”

Take that, Feminism. 30 Prozent der Frauen können sich vorstellen, mit einem Mann zusammen zu sein, der weniger Geld verdient. Und was wissen wir aus den anderen beiden Studien? Diese 30 Prozent lügen zu wahrscheinlich 80 oder 90 Prozent. „Geld ist mir nicht wichtig“, sagt fast jede Frau. Doch das, was Frauen sagen und das, was sie machen, sind zwei sehr verschiedene Paar Schuhe.

Bevor Du mir vorwirfst, ich würde mir widersprechen, weil ich meinen Coaching-Teilnehmern sonst erzähle, Geld sei nicht wichtig beim Daten. Genau! Da geht es um Daten. Hier reden wir aber vom Heiratsmarkt. Wenn Du Frauen verführen möchtest, spielt Geld keine große Rolle.

Ich selbst habe die meisten Frauen in meiner Harz-IV-Zeit verführt. Wenn Du auftrittst wie ein Millionär, wenn Du Dich verhältst wie ein Millionär, und nicht aussiehst wie ein Harz-IV-Empfänger, dann wirst Du auch viele Frauen klarmachen können.

Hier geht es um langfristige Lebensplanung und ums Heiraten. Trotzdem sehen wir auch hier: Beziehung auf Augenhöhe – Bullshit!

Partnerschaft auf Augenhöhe – Mein Fazit

Körpersprache deuten

Eine Frau muss den Respekt und ein gewisses Aufsehen zu ihrem Mann erhalten. Sie sollte ihn etwas anhimmeln und seine Qualitäten schätzen. Solange das in einer Beziehung stattfindet, solange funktioniert auch die Anziehung, die Sexualität und letztendlich die Beziehung.

Sobald Du aber eine „Beziehung auf Augenhöhe“ hast, beginnen diese ganzen Machtkampfspielchen. Und wenn Du diese Machtkampfspielchen nach und nach verlierst, weil Du zu harmoniebedürftig bist und Dich nicht durchsetzt, dann weißt Du, was passiert: Du hast einen Hausdrachen im Haus. Und mit einem Hausdrachen lebt es sich sehr schlecht. Es sei denn, Du bist ein Drachenreiter 🤣

Es ist nun mal so, ob politisch korrekt oder nicht. Eine Beziehung funktioniert am besten dann, wenn der Mann die Hosen anhat in der Beziehung, nicht wenn die Frau die Hosen anhat. So läuft es seit Jahrhunderten, und es hat sich in den letzten 50 Jahren nicht geändert.

Also, behalte Deine Hosen an!

Das ist übrigens auch ein Thema, das ich sehr tief in meinem Beziehungscoaching behandle: Wie schaffst Du es, Dich zu behaupten, wie schaffst Du es, in der Beziehung weiterhin der Part zu sein, zu dem die Frau aufschaut.

Das Beziehungscoaching findet im Oktober auf Mallorca statt. Wenn Du dabei sein willst, dann klicke auf den folgenden Link und bewirb Dich.

Bewirb Dich jetzt für das Beziehungscoaching auf Mallorca

Dein Maximilian

 

 

 

  • Bei B. Kelle gefunden, im Netz (warum wohl?) nicht mehr: “Als im Mai 2011 das österreichische Familienministerium seinen Jugendmonitor veröffentlichte, fiel der versammelte politische Fortschritt fast hinten rüber, weil über die Hälfte der jungen Frauen zwischen 14 und 24 Jahren angegeben hatte, sie könnten sich vorstellen, als Hausfrau zu leben, wenn der Mann genug verdient. Als Hausfrau!”
    Feminsimus als Linke, Kommunistische LÜGE, hier aus dem „ABC des Kommunismus“ von N. Bucharin und E. Preobraschensky zeigt:
    “Der Gesellschaft gehört auch das ursprünglichste und fundamentalste Recht der Kindererziehung. Von diesem Standpunkte aus müssen die Ansprüche der Eltern, durch die Hauserziehung in die Seele ihrer Kinder ihre eigene Beschränktheit zu legen, nicht nur abgelehnt, sondern auch ohne Erbarmen ausgelacht werden … Die gesellschaftliche Erziehung ist daher nicht allein aus pädagogischen Erwägungen notwendig; sie bringt ungeheuer große wirtschaftliche Vorteile. Hunderte, Tausende, Millionen Mütter werden durch die Verwirklichung der gesellschaftlichen Erziehung für die Produktion und für ihre eigene kulturelle Entwicklung frei werden. Sie werden von der geistestötenden Hauswirtschaft und der unendlichen Zahl der kleinlichen Arbeiten, die mit der Hauserziehung der Kinder verbunden sind, befreit.”